Islandpferde Reiter- und Züchterverband Regionalverein Nordbayern e. V.

Islandpferde –
temperamentvolle Botschafter der Vulkaninsel

Björt vom Eismannsberg, Fuchsstute mit Blesse

Das Islandpferd steht für Ausdauer, Beständigkeit, Genügsamkeit, Zuverlässigkeit und einfache Handhabung – ein Pferd also für jeden Einsatzbereich, ob Familie, Freizeit oder Sport. Ein Pferd, auf das man sich verlassen kann, und das fast nichts aus der Ruhe bringt.
Islandpferde haben ein Stockmaß zwischen 130 und 145 Zentimetern. Der Körperbau ist kräftig, aber elegant, der Kopf mit den großen Augen drückt einen vertrauensvollen Charakter aus.
Üppige Mähne und Schweif sowie ein sehr langes und dichtes Winterfell sind ein Erbe der Witterungsbedingungen in Island.
Ein Islandpferd ist erst mit ca. sieben Jahren ausgewachsen. Mit Rücksicht auf die späte körperliche Reife der Pferde werden sie erst zwischen dem vierten und fünften Lebensjahr angeritten. Islandpferde werden normalerweise recht alt, 30 bis 35 Jahre und mehr sind keine Seltenheit. Häufig können die Pferde noch weit über ihr 25. Lebensjahr hinaus geritten werden. Als „Islandpferd“ anerkannt werden nur reingezogene Tiere, deren sämtliche Vorfahren lückenlos nach Island zurückverfolgt werden können, die also dort geboren sind. Auf Island selbst ist die Einfuhr von Pferden verboten.
Vor 50 Jahren sind die Islandpferde von der Insel im Nordatlantik auf den Kontinent zurückgekommen, den sie vor 1000 Jahren mit Wikinger-Schiffen in Richtung Island verlassen haben. Die harte Natur der Insel und zehn Jahrhunderte Reinzucht schufen ein starkes und kräftiges Pferd, ausdauernd, selbstständig und verlässlich in jeder Situation.
Es kann selbst auf dem Eis Höchstleistung bringen, genauso sicher, elegant und kraftvoll wie auf einer Sandbahn. Neben den bekannten Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp beherrschen heute die meisten Isländer die Gangart Tölt und viele die Gangart (Renn-)Pass.
Islandpferde-Sportturniere unterscheiden sich von „normalen“ Reitturnieren, da nicht so sehr die Renn-, Spring- oder Dressur-Disziplinen im Vordergrund stehen, vielmehr besonders die fünf Gänge des Islandpferdes auf einer Oval- oder Passbahn gezeigt werden.
Islandstute mit FohlenLaut einer Statistik der FEIF (der internationalen Vereinigung der nationalen Islandpferdeverbände) von 2010 gibt es weltweit über 300.000 Islandpferde. Die meisten Pferde stehen mit etwa 78.000 im Mutterland Island. Deutschland ist nach Island das größte Zuchtgebiet für Islandpferde mit rund 65.000 Pferden.